SC UNION NETTETAL 1996 E.V.

Navigation

UNENTSCHIEDEN IM TOPSPIEL GEGEN VELBERT

Wenn jemand unzufrieden hätte sein dürfen am Sonntag nach dem Verfolgerduell in der Landesliga zwischen Union Nettetal und dem SC Velbert, dann wäre das neben Velberts Trainer Ralf vom Dorp auch Kollege Andreas Schwan von den gastgebenden Nettetalern gewesen. 

Denn obwohl seine Mannschaft in der zweiten Hälfte ganz groß aufgespielt hatte und trotz Unterzahl dem Sieg deutlich näher gewesen war als die alles in allem enttäuschenden Gäste, reichte es am Ende nur zu einem 0:0. So wuchs der Vorsprung der Nettetaler, die als Zweiter aktuell einen direkten Aufstiegsplatz einnehmen, auf Rang drei nicht auf zehn Punkt an, sondern bleibt bei sieben.

Doch Schwan war alles andere als unzufrieden. Denn schließlich hatte er schon im Vorfeld betont, dass es ihm in erster Linie wichtig sei, den Abstand zu Velbert konstant zu halten. Das gelang. Und hinzu kam noch eine beachtliche Energieleistung, die sich dadurch ausdrückte, dass Nettetal nach einer durchaus berechtigten Roten Karte gegen den ins defensive Mittelfeld versetzten Tobias Gorgs gute 60 Minuten bei sommerlichen Temperaturen in Unterzahl agieren musste, aber dennoch vor allem nach der Pause spielerisch und läuferisch das bessere Team war. "Ich kann meiner Mannschaft nur Respekt zollen, was sie geleistet hat. Gefühlt haben wir das Spiel gewonnen. Heute hat man den Jungs angesehen, dass sie unbedingt aufsteigen wollen ", meinte Schwan.

Als sehr gute Entscheidung erwies sich, Kapitän Martin Stroetges für den gesperrten Bastian Levels aus dem defensiven Mittelfeld zurück in die Innenverteidigung zu beordern. An der Seite des gerade erst von einer Krankheit genesenen Blerim Rrustemi lieferte er eine bärenstarke Vorstellung ab. Mit tollem Stellungsspiel, starker Zweikampfquote und souveränem Kopfballspiel trug er seinen Teil zu einer starken Defensivleistung der Nettetaler bei, die insgesamt sehr geordnet und diszipliniert verteidigten und so, wenn überhaupt, nur Halbchancen der eigentlich so offensivstarken Gäste zuließen. Torjäger Robin Hilger muss schon seit längerem wegen eines gebrochenen Armes passen; Pier Schulz, Velberts zweitbester Torschütze, war am Sonntag total abgemeldet. Sowohl Stroetges als auch Rrustemi waren auch oft am Aufbauspiel der Gastgeber beteiligt.

Nach dem Platzverweis von Tobias Gorgs, der im Mittelfeld schon in der 28. Minute überhart eingestiegen war, brauchten die Nettetaler eine gewisse Zeit, um wieder ins Spiel zu finden, doch spätestens nach dem Seitenwechsel wurden sie immer stärker. Ein gefährlich aufsetzender Freistoß von Brian Dollen aus dem Halbfeld, den SC-Keeper Marc Bläsing gerade noch über die Latte lenkte, war so etwas für ein Startsignal für eine Druckphase der Union, in der nichts von der Unterzahl zu merken war. Nach einem weiteren Dollen-Freistoß war es Martin Stroetges, der mit einem Kopfball knapp scheiterte.

Während die Gäste gegen die laufstarken Nettetaler einfach keine Räume fanden und weitgehend harmlos blieben, war die Union auch über seine schnellen Außenbahnspieler in Kombination mit dem fleißigen Stürmer Andreas Kus immer gefährlich. Kein Wunder also, dass Andreas Schwan keine Spur von Unzufriedenheit anzusehen war.